Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Eßer
Professur für Betriebssysteme, FH Südwestfalen
Studiengänge Informatik (Bachelor), Angewandte Informatik (Bachelor/Master, Verbund)

swf.hgesser.de


Navigation
Startseite
Impressum
Demnächst
SS 2019
  Betriebssysteme 1
  VB: Grundlagen BS
  VB-M: Unix-Server-BS
Planung folgende Jahre
Aktuell
WS 2018/19
  Betriebssysteme 2
  VB: Rechnerarchitektur
  VB: GDI 3
  VB: Unix-basierte BS
  VB-M: F+L Programm.
Vorlesungsarchiv
SS 2018
  Betriebssysteme 1
  VB: Grundlagen BS
  VB: Skriptsprachen
WS 2017/18
  Betriebssysteme 2
  VB: Rechnerarchitektur
  VB: GDI 3
  VB: Unix-basierte BS
SS 2017
  Betriebssysteme 1
  VB: Grundlagen BS
WS 2016/17
  Betriebssysteme 2
  VB: Rechnerarchitektur
  VB: GDI 3
SS 2016
  Betriebssysteme 1
Über den Dozenten
Homepage [extern]
Veröffentlichungen
Didaktik-Fortbildungen
Vorlesungen an der ...
  - TH Nürnberg
  - Hochschule München
  - FOM Hochschule
  - Hochschule
    Albstadt-Sigmaringen
FH Südwestfalen
Homepage
 

Plagiate

Hinweise zu Plagiaten: Bitte beachten Sie für alle schriftlichen Arbeiten (Projektarbeit, Bachelorarbeit, Seminararbeit, Glossar-Eintrag für Verbundstudenten), dass Plagiate zum Nichtbestehen (bzw. bei Glossar-Einträgen: zur Nichtzulassung zur Prüfung) führen.

Es gibt verschiedene Plagiatformen, die ich im Folgenden kurz darstelle.

  • Copy & Paste: Übernehmen von Inhalten aus einer anderen Quelle; wortwörtliche Wiedergabe, ohne die Übernahme als Zitat kenntlich zu machen.
  • Paraphrasierung: Übernehmen solcher Inhalte, aber mit Umformulieren (z. B.: Jeden Satz neu formulieren, Worte durch Synonyme ersetzen, geringfügige Bearbeitung wie Entfernen oder Hinzufügen von kurzen Abschnitten)
  • Übersetzungsplagiat: Übernehmen eines fremdsprachigen Textes und Anfertigen einer Übersetzung ins Deutsche
  • Strukturplagiat: Bei längeren Dokumenten: Übernahme des Aufbaus eines fremden Textes, identische Gliederung. Das ist auch dann ein Plagiat, wenn die eigentlichen Inhalte komplett selbst erstellt wurden. Das lässt sich bei einigen Formen der Arbeit "heilen", indem zu Beginn der Ausarbeitung darauf hingewiesen wird, dass die ganze Arbeit sich am Aufbau einer bestimmten Quelle orientiert.
  • Shake & Paste: Vermischen von Fragmenten aus mehrerern Originaltexten. Es entsteht dadurch ein neuer Text, der mit jedem der Originaltexte nur minimale Überschneidungen besitzt und trotzdem komplett kopiert ist, siehe http://plagiat.htw-berlin.de/ff/schule/3_2/wie

Generell geht es beim Plagiat-Verbot darum, dass Sie eine eigene Leistung präsentieren sollen. Sie müssen dabei nicht das Rad (oder alle Räder) komplett neu erfinden - dafür gibt es die Möglichkeit, fremde Quellen zu zitieren. Ein eigener Text kann aber nicht zum Großteil aus Zitaten bestehen - das wäre dann zwar kein Plagiat, aber eine mangelhafte Leistung.

Weiter führende Hinweise:


Copyright © 2016-2018 Hans-Georg Eßer. Letzte Änderung: Monday, 10-Dec-2018 20:29:27 CET
Anschrift: FH Südwestfalen, FB Informatik und Naturwissenschaften, Frauenstuhlweg 31, 58644 Iserlohn